Therapie-Formen

Es gibt immer eine Lösung

Systemische Therapie

Die Systemische Therapie hat sich in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aus der therapeutischen Arbeit mit Familien entwickelt. Kerngedanke der Systemischen Therapie ist die Annahme, dass der Schlüssel zur positiven Veränderung des Problemerlebens eines Klienten weniger in der behandelten Person alleine liegt, als vielmehr im sozialen Geflecht ihrer Beziehungen zu anderen Menschen (z.B. Lebenspartner, Kinder, Geschwister, Eltern, Arbeitskollegen, etc.). Da Menschen wechselseitig aufeinander Einfluss nehmen, ist die Systemische Therapie an den Beziehungsprozessen des Klienten zu den Personen interessiert, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung seines Problems beteiligt, und daher auch für die Veränderungs- und Lösungsarbeit von Bedeutung sind.

 

Verwendet werden in der Systemischen Therapie spezielle Frage- und Interventionstechniken, die dazu dienen, die Problemdynamiken besser zu erfassen und zu neuen Sichtweisen zu gelangen, die den Klienten alternative Denk-, Erlebens- und Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Zudem geht es darum, individuelle Ressourcen, d.h. psychische Fähigkeiten und Stärken, mit denen die Klienten ihr bisheriges Leben meistern konnten, zu reaktivieren und gezielt für die Lösungsentwicklung einzusetzen.

 

Hypnose / Hypnoanalyse (Dave Elman Methode)

Die Hypnoanalyse ist eine ursachenorientierte Methode mit der auch tiefliegende und schon langanhaltende Probleme rasch und nachhaltig gelöst werden. Die Behandlung erzielt sehr rasche Erfolge, das sie quasi den Dorn entfernt und nicht nur auf der Suggestionsbasis arbeitet. Zentral ist hierbei der Gedanke, dass psychische Probleme, chronische Schmerzen oder psychosomatische Beschwerden häufig emotionale Ursprünge resp. Auslöser haben. Ziel und Inhalt der Hypnoanalyse ist es, diese auslösenden Momente zu suchen, zu finden und in ihrer Wirkung zu neutralisieren. Sind die belastenden emotionalen Erfahrungen in der Vergangenheit aufgelöst, können Körper, Geist und Seele "aufatmen" und gesunden. 

Subliminal Therapie / Yager Therapie

Die Subliminal Therapie (auch: Yagerian Therapy) wurde ab 1974 von Dr. Edwin K. Yager, klinischer Professor im Department of Psychiatry, University of California San Diego, entwickelt. Diese äussert effektive Therapie hat erst vor Kurzem in der Schweiz Fuss fassen können. Die Yager Technik nützt auf faszinierende, besondere und doch einfach Art die mentalen Fähigkeiten und Ressourcen der Klienten, um schnell an den Ursache von Problemen, Krankheiten und Süchten zu arbeiten. Als "ursächlich" werden in der Subliminal Therapie ungünstige Konditionierungen der Vergangenheit gesehen, welche zur Entstehung und Aufrechterhaltung des Problemerlebens von Klienten beitragen. Ziel der Therapiemethode ist es, diese ungünstigen Konditionierungen zu identifizieren und aufzulösen bzw. zu rekonditionieren, so dass die belastenden Symptome abklingen. In den meisten Fällen erfolgt diese Rekonditionierungsarbeit ohne bewusste Wahrnehmung der Klienten.

 

Eine Besonderheit der Subliminal Therapie ist die Möglichkeit, mit dem Unterbewusstsein der Klienten auch ohne formale Tranceeinleitung Kontakt aufzunehmen. Insofern eignet sich die Methode auch für Menschen, die nur schwer Zugang zur traditionellen Hypnose finden. Zudem kann mit der Subliminal Therapie vollständig verdeckt gearbeitet werden, so dass Klienten ihr Problem überwinden können, auch wenn sie nicht darüber reden möchten oder können.

 

Hypnosystemisch

Die Hypnosystemische Therapie wurde um 1980 vom Heidelberger Facharzt für psychotherapeutische Medizin Dr. Gunter Schmidt begründet und vereinigt Konzepte der Systemischen Therapie und der modernen Hypnotherapie nach Milton H. Erickson. Im Zentrum steht die Orientierung auf Kompetenzen, Ressourcen und Lösungen sowie die systematische Nutzung des Prinzips der Aufmerksamkeitsfokussierung. Demgemäss ist alles Erleben - also auch das Problem- oder Lösungserleben eines Klienten - Ausdruck und Ergebnis von Aufmerksamkeitsfokussierung. Sämtliche Interventionen des hypnosystemischen Ansatzes sind deshalb als Einladungen an Klienten zu verstehen, ihre inneren Fokussierungsprozesse eigenständig und zieldienlich neu zu organisieren.

 

Die Hypnosystemische Therapie ersetzt die formalen Tranceinduktionen traditioneller Hypnoseansätze durch Nutzung und Verstärkung natürlich auftretender Tranceprozesse. Entsprechend sind Suggestionen, statt in einen hypnotischen Monolog des Therapeuten, auf ganz natürliche Weise in das Klientengespräch eingebettet.

 

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Die Lösungsorientierte Kurzzeittherapie wurde 1982 von den Psychotherapeuten Steve de Shazer und seiner Ehefrau Insoo Kim Berg erstmals vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine spezielle Form der Gesprächstherapie auf systemischer Basis, bei welcher der Fokus nicht auf den Problemen, sondern auf den Wünschen, Zielen, Motivationen und Ressourcen der Klienten liegt. Grundidee der Lösungsorientierten Kurzzeittherapie ist, nicht dem jeweiligen Problemverständnis der Klienten zu viel Aufmerksamkeit zu widmen, d.h. keine langwierige Problemanalyse zu betreiben, sondern viel mehr die Ausnahmen vom jeweiligen Problem zu finden und zu nutzen. So können wichtige Erkenntnisse aus der Vergangenheit der Klienten auf deren aktuelle Situation nutzbringend übertragen werden.

 

In der Lösungsorientierten Kurzzeittherapie wird jedes Problemerleben eines Klienten als einzigartig angesehen. Es werden keine Standardverfahren "übergestülpt", sondern für jeden Klienten individuelle und stimmige Lösungen entwickelt. In der Regel arbeitet diese Therapiemethode zwischen den Sitzungen auch mit kleinen "Hausaufgaben". Dies können beispielsweise Beobachtungs- oder Handlungsaufgaben sein.

 

EFT Klopftechnik

Klopftechnik (Emotional Freedom Techniques) geht davon aus, dass die Ursachen aller belastenden Emotionen eine Störung im körpereigenen Energiesystem sind. Es fliessen Erkenntnisse aus unterschiedlichsten Therapieformen bei EFT ein.

Kurz gesagt, es wird einfach geklopft. Mit der Klopfstimulation werden die Akupunkturpunkte mit stärkenden Affirmationen verknüpft. Daher wird EFT oft auch als «Klopfakupressur» oder als die „psychologische Variante von Akupunktur ohne Nadeln“ bezeichnet.

Sie ist eine wirkungsvolle Methode, um Stress, negative Gefühle und Schmerzen innert kürzester Zeit –sogar in wenigen Minuten – spür- und messbar abzubauen. EFT ist einfach und rasch erlernbar. Einmal erfahren und erlernt, ist sie auch sehr gut für die Selbstanwendung geeignet.

Hypnowaving

Manchmal braucht es nur wenig, um Ihnen zu helfen. Die  HypnoWaving® Technik hat Ihren Ursprung in der Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) Therapietechnik. Durch das HypnoWaving erfolgt über die raschen Augenbewegungen eine Bilaterale Hemisphärische Stimulation im Gehirn, was wiederum ein rasches Auflösen von einfacheren Blockaden zur Folge hat. Also eine sehr effiziente Arbeit….und diese funktioniert auch zuverlässig ohne Hypnose.

Wichtig

Alle Erläuterungen auf diesen Internetseiten zu den möglichen Anwendungsgebieten meiner Therapeutischen Angebote und den von mir verwendeten therapeutischen Verfahren haben rein informativen Charakter. Ein Behandlungserfolg kann weder in Aussicht gestellt noch garantiert werden – das wäre unseriös.

 

«Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft dafür auf, um Probleme herumzureden , als sie anzupacken.»

(Henry Ford) 

©by zyt-insel.ch 

claudia.haenni@zyt-insel.ch |  +41 79 395 01 01